Wann ist eigentlich eine Marke verbrannt?

Manche Dinge muten merkwürdig an, z. B. wenn die Stadt Braunau auf einer Tourismusmesse für sich wirbt mit dem Spruch „Erlebnis Braunau“. Offen bleibt, was es denn dort genau zu erleben gibt und welche Zielgruppe angesprochen werden soll?

Quelle: Eigenes Bild

Quelle: Eigenes Bild

Die Stadt in der das Geburtshaus von Adolf Hitler steht, tut sich seit Jahrzehnten schwer mit ihrer Vergangenheit. Dies zeigt besonders die noch immer offene Frage, was mit dem leerstehenden und verfallenden Geburtshaus Hitlers geschehen soll.*

Irgendwie scheint es als könne man die Unsicherheit im Umgang mit der eigenen Identität und Vergangenheit auch an dem platten Werbesatz „Erlebnis Braunau“ ablesen. Gibt es möglicherweise einen Zusammenhang zwischen Umgang mit sich selbst und Wahrnehmung durch andere? Könnte es nicht sinnvoll sein, Verantwortung für die eigene Geschichte zu übernehmen und sich Tatsachen zustellen um so sicherzustellen, dass nachfolgende Generationen diese Verantwortung mittragen und weitergeben können. Hier ist ein umdenken erforderlich, damit Braunau tatsächlich zum Erlebnis werden kann. Ohne das im Subtext die Frage nach günstigen Hotelzimmern am 20. April mitschwingt.