Vertriebssprache

Digitales. Inspirierendes. Kreatives & Dämliches aus der Geschäftswelt

Schlagwort: negatives Verkaufen

Rebranding 2.0

Bei der aktuellen Werbekampagne hat sich doch so ein Kamel sich vor den Camel-Schriftzug gestellt. Und schon heißt die Marke Cimages-3MEL.

20180605_091219.jpg

Quelle: eigenes Bild

Diskret, unauffällig und gut!

Welche Erwartungen haben Kunden an eine Detektei oder einen Privatdetektiv? Sicherlich erst einmal, dass sie erfolgreich bei ihrem Anliegen unterstützt werden. Bei den Drei Fragezeichen „???“, den wohl bekanntesten Detektiven im deutschsprachigen Raum, steht ja schon auf der Visitenkarten „…wir lösen jeden Fall“. Die Drei Fragezeichen operieren ja bekanntlich von Ihrem Wohnwagen aus, der Zentrale auf dem Schrottplatz in Rocky Beach.

Doch was wollen die Mandanten von Detekteien im echten Leben? Typischerweise Diskretion, Unauffälligkeit und Professionalität.

Detektive im Einsatz

Quelle: Eigenes Bild

Das diese Detektei progressiv auf Kundensuche ist, ist offenkundig. Dennoch werden die oben genannten Punkte so sicher nicht erfüllt!

Negatives Verkaufen II

Unter dem Begriff “negatives Verkaufen” wird eine Form des Verkaufens bezeichnet, bei welcher der Anbieter Dinge oder Eigenschaften betont, die dieser nicht hat oder nicht anbietet. Diese Form ist logischerweise nicht sehr populär, dennoch lassen sich immer wieder gute und kreative Umsetzungen des negativen Verkaufens finden. So auch ein Schuhgeschäft bzw. eine High Hells Boutique, die keine Ballerinas im Sortiment hat.

Quelle: Eigenes Bild

Quelle: Eigenes Bild

 

Negatives Verkaufen

In Berlin habe ich ein hervorragendes Beispiel für „negatives Verkaufen“ gefunden. Der Anbieter betont einfach die Dinge, der er nicht hat oder anbieten will. Die Berliner Kneipe trägt den Namen: „Kein Bex, kein Latte, kein Bullshit und dann auch noch Selbstbedienung“.

Quelle: Eigenes Bild

Quelle: Eigenes Bild

Auf die gleiche Art und Weise positioniert sich das Hans Bricker Hotel in Amsterdam (in diversen Medien als das dreckigeste Hotel der Welt bezeichnet). Auf der deutschsprachigen Internetseite wirbt das Hotel wie folgt: „Herzlich Willkommen bei Hans Brinker, das Billigste, das Schlimmste, das Beste.. kein Hallenbad, keine Zimmerservice, keine Abholservice, keine Hochzeitssuite, keine Fitneß Studio, keine Wellness, kein Portier…“ hier geht´s direkt zur Homepage.